ASLAN ORIGINALTHERAPIEN

Was tun bei Arthrose

Innovative medizinische Therapien ganzheitlich kombiniert mit der symptom­orientierten ASLAN Originaltherapie gegen Gelenkerkrankungen


Bewegungsmangel und Fehlernährung sind die Hauptursachen für krankhafte Gelenkveränderungen. Rund acht Millionen Menschen leiden in Deutschland an Arthrose - nicht nur ältere, sondern auch junge Menschen sind davon be­troffen. Das ASLAN Gesundheitskonzept hilft Betroffenen dabei, aktiv gegen Gelenkverschleiß vorzugehen, die Zerstörung von Knorpel aufzuhalten und Schmerzen und Entzündungen effektiv zu bekämpfen.

Arthrose ist nicht heilbar. Nach und nach wird der Gelenkknorpel abgebaut. Deshalb ist es wichtig, diesen Prozess so früh wie möglich zu erkennen und zu verlangsamen. „Ziel ist es, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten, damit die Lebensqualität der Betroffenen nicht eingeschränkt wird. Dabei gehen wir ganzheitlich, aber immer auf den Betroffenen zugeschnitten, vor“, erklärt Dr. Klaus Tinter, Leitender Arzt im ASLAN Institut Bad Steben.

Das symptomorientierte ASLAN­-Thera­piekonzept gegen Gelenkverschleiß setzt sich aus vielen Komponenten zusammen: Bekämpfung gelenkzer­störender Entzündungen und Schmer­zen, Ausgleich des Mangels an körper­eigener Gelenkfüssigkeit, Erhaltung und Wiederherstellung der Beweg­lichkeit sowie eine Überprüfung und gegebenenfalls Neuausrichtung der Ernährung.

Procain gegen Entzündungen

Eine Arthrose ist mit Schmerzen ver­bunden. Durch den fortschreitenden, mit Entzündungen und Knochenschä­digung verbundenen Zersetzungs­prozess des Knorpels im Gelenk kön­nen sich diese verstärken und nicht selten chronisch werden. Mit Procain -­ unterschiedlich verabreicht – gelingt es, die Durchblutung zu verbessern und die Blut­- und Lymphversorgung anzuregen. So kann das weniger durchblutete Gewebe, wie beispiels­weise in Entzündungsherden, besser versorgt werden. Es hemmt die Ent­zündungsvorgänge und wirkt außer­dem schmerzlindernd. „Die induzierte Arthritis kann in 85 % aller Fälle durch die Verabreichung von Procain günstig beeinfusst, die Gelenkbeweglichkeit wieder hergestellt und Schmerzen reduziert werden. Mit einer Procain­vorbehandlung kann die Entstehung von Arthritis in 30% der Fälle sogar verhindert werden“, erläutert ASLAN­ Arzt Dr. Tinter. Dabei ist dieser Wirkstoff nebenwirkungsfrei und ausgesprochen gut verträglich.

 

Hyaluronsäure als Gelenkschmiere

Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und dient als Gelenkschmiere und Stoßdämpfer. Ist ein Mangel an dieser Gelenkfüssigkeit gegeben, so führt dies zwangsläufig zu einer Rei­bung, Knorpelzellen werden zerstört und die Betroffenen leiden unter Schmerzen, wenn sie sich bewegen. Deshalb kann bei Arthrose gezielt Hyaluronsäure in die betroffenen Ge­lenke injiziert werden. Die Gelenke werden wieder geschmiert, sind ge­schützt und die vor allem bei Bewegung auftretenden Beschwerden werden ge­lindert.

 

Dabei nutzen die ASLAN-­Ärzte nur das in einem aufwändigen biotech­nologischen Verfahren entwickelte Hyaluronsäure-­Präparat, das mit der menschlichen Hyaluronsäure identisch und somit besser verträglich ist, als die Substanzen tierischen Ursprungs. Individuelles Therapieprogramm: Aus­reichend Bewegung und entsprechen­de Ernährung sind das A und O.

 

Ziel der individuellen physiotheraeu­tischen und physikalischen Anwen­dungen ist es, dass sich die Patien­ten möglichst gelenkschonend und schmerzfrei bewegen können. Krankengymnastik, Ergotherapie, Massa­gen oder Elektrotherapie führen be­gleitend zum Ziel, um Beweglichkeit und Bewegung zu optimieren bzw. wieder herzustellen und die oft bereits eingetretene „Schonhaltung“ zu über­winden.

 

Durch Bewegung verbessert sich die Durchblutung des Gewebes ebenso wie der Gelenkkapsel und der Muskulatur um das Gelenk herum, sodass das Gelenk zusätzlich „geschützt“ wird. Dabei sind schonende Sportarten wie Radfahren oder Nordic Walking besonders gut geeignet.

 

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft dabei, unnötige Pfunde zu verlieren. Denn auch weniger Ge­wicht schont die Gelenke und beein­fusst den Krankheitsverlauf positiv. Verzichten sollten Betroffene auf Lebensmittel mit einem hohen Anteil an tierischen Fetten wie z. B. Fleisch, Wurst, Käse oder Butter. Günstig sind Pflanzenöle, Nüsse und Getreide mit dem entzündungshemmenden Vitamin E sowie Fisch, Pilze, Leber und Eier. Sie enthalten Vitamin D, das den Knorpel­abbau verlangsamen kann.

 

Mit dieser ganzheitlichen Vorgehens­weise besteht für eine Vielzahl von Patienten die Möglichkeit, das zeitliche Fenster bis zu einer Opera­tion zu vergrößern oder diese so gar gänzlich zu vermeiden. Die Erfahrung zeigt, dass mit dem ASLAN Gesund­heitskonzept gegen Gelenkerkrankun­gen, wie Arthrose und Arthritis, bei den Betroffenen auch ein Großteil ihrer bereits verloren geglaubten Lebens­qualität und Mobilität zurückkehrt.

 

Ihre Ansprechpartner

ASLAN Institut Bad Steben

Dr. med. Klaus Tinter
Sportarzt, Kurarzt und Männermedizin

Badstr. 26­ - 28

95138 Bad Steben

Tel. 09288 72511

 

ASLAN Institut Olsberg

 

Mühlenufer 5

59939 Olsberg

Tel. 02962 9799­0



«Warum Bewegung so...  Physikalische...»


Startseite > ASLAN aktuell