Internationale Anerkennung

Ana Aslan

Die Lebensgeschichte
Teil 19

 

 

Paß Ana Aslans mit zahlreichen Ein- und Ausreisestempeln
Paß Ana Aslans mit zahlreichen Ein- und Ausreisestempeln
Aslan im Weißen Haus
im Weißen Haus
Medaillen
Medaillen
Nationalinstitut für Gerontologie und Geriatrie Rumäniens (NIGG)

Organisation des NIGG
Organisation des NIGG
Institut für westliche Gäste
Institut für westliche Gäste

Diese Errungenschaften blieben schließlich nicht unbemerkt. Während des Internationalen Symposiums für Gerontologie, das 1963 in Kiew stattfand, wurde das Institut für Gerontologie und Geriatrie Bukarest zum zweiten Male öffentlich von der Weltgesundheitsorganisation ausgezeichnet. Es wurde dort als weltweites Modell für alle anderen Einrichtungen dieser Art anerkennend gewürdigt.

 

Ana Aslans Bekanntheitsgrad unter den Spezialisten für Gerontologie und Geriatrie begann nun rasant anzusteigen. Mehr und mehr Ärzte und Wissenschaftler kamen nach Bukarest. Sie reisten aus Deutschland, Italien, Frankreich, den Vereinigten Staaten, Argentinien, Australien und Kanada an. Patienten in der ganzen Welt wollten von nun an von Prof. Dr. Ana Aslan behandelt werden. Sie bereiste den gesamten Erdball als Botschafterin für ihr Anliegen, dem Kampf gegen das Altern.

 

Sie wurde von bedeutenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft herbeigebeten und erhielt sogar eine Einladung ins Weiße Haus in Washington. Die Liste der Ehrungen und Auszeichnungen, die sie in der folgenden Zeit erhielt, liest sich wie eine beispiellose Erfolgsstory. 1965 erhält sie die Mitgliedschaft in der amerikanischen Gesellschaft für Gerontologie, 1968 wird sie in die Academy of Science in New York aufgenommen. 1971 erhält sie das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und 1978 wird sie Nationale Delegierte für Gerontologie bei der UNO.

 

Im Jahre 1974 avancierte das Institut zum „Nationalinstitut für Gerontologie und Geriatrie Rumäniens“ (NIGG) mit insgesamt 680 Mitarbeiter, die allesamt aktiv an den Untersuchungen sowie am Bereich der Altersfürsorge beteiligt waren. Ana Aslan erhielt den Titel einer„Generaldirektorin“.

Neue Errungenschaften wurden gemacht, wie zum Beispiel ein chronobiologisches Laboratorium, in dem fortan die zeitlichen Gesetzmäßigkeiten im Ablauf von Lebensvorgängen erforscht wurden.

Die Aufnahme von wichtigen neuen Mitarbeitern, wie z. B. Physiotherapeuten, erfolgte. Heute sind sie aus keiner solchen Einrichtung mehr wegzudenken.

 

In ganz Rumänien wurden nun unter der Aufsicht Ana Aslans geriatrische Kliniken gegründet. Ein alter Traum von Ana und Constantin L. Parhon schien wahr zu werden: der Aufbau einer umfassenden geriatrischen Volksfürsorge, und zwar nicht nur zur Behandlung vorhandener Symptome, sondern auch zur Prophylaxe. 218 geriatrische Kliniken wurden im Land errichtet. Jeder Rumäne und jede Rumänin erhielten schließlich das Recht, dreimal im Jahr eine kostenlose Aslankur durchzuführen!

 

Während dieser Zeit wurden auch die ersten geriatrischen Hotelkliniken eröffnet. In ihrer Eröffnungsrede für die Park Hotel Klinik im Juli 1974 benannte Ana Aslan die Prinzipien, die eine solche Institution leiten sollten: Qualifizierte medizinische Untersuchung und Versorgung unter Hotelbedingungen. Patienten könnten sich in der Atmosphäre eines Hotels besser erholen als in einem sterilen und funktional ausgerichteten Krankenhaus. Hauptsächlich für Patienten aus dem Westen, die sich in Rumänien nach der Aslan’schen Methode behandeln ließen, wurden nun einige sehr komfortable Therapiezentren in Hotels eingerichtet, die westlichem Standard entsprachen und noch dazu in touristisch attraktiven Regionen, beispielsweise am Meer, lagen. So entwickelte sich die Aslan Therapie für das kommunistische Rumänien zum Devisenmagneten.

 

<< zurück     weiter >>
Startseite > Ana Aslan > Internationale Anerkennung